Warum ist Fisch so gesund? 

Es ranken sich viele Mythen um den Verzehr von Fisch. Lass uns gemeinsam auf Fakten-Check gehen & herausfinden, was die Meeresbewohner so besonders macht. 

Fisch ist nicht nur ein kulinarischer Genuss, sondern auch eine Quelle geballter Nährstoffe & oftmals gut für die Gesundheit. Warum aber ist Fisch eine derartige Powerquelle? Warum sollte Fisch bei einer ausgewogenen Ernährung nicht fehlen? Und worauf sollte man beim Fischkauf achten? Omega-3-Fettsäuren, Vitamine und Mineralstoffe – wovon steckt am meisten in welcher Fischsorte? Lass uns eintauschen in die spannende Welt der Fische & gemeinsam Antworten auf diese Fragen finden!

Was steckt alles drin im Fisch? Eine Tauchfahrt in die Welt der Vitamine, Nährstoffe & Mineralstoffe

Fisch ist nicht nur eine köstliche Delikatesse, sondern auch eine Nährstoffbombe, die eine Vielzahl von gesundheitlichen Vorteilen mit sich bringen kann. Die essenziellen Omega-3-Fettsäuren, die in Fischen wie Lachs, Thunfisch und Sardinen stecken, können eine entscheidende Rolle in der Förderung einer optimalen Herzgesundheit spielen. Diese Fettsäuren sorgen potenziell dafür, dass Blutgefäße geschützt, der Blutfettspiegel gesenkt und das Risiko von Herzerkrankungen reduziert wird.Neben diesen lebenswichtigen Fettsäuren bietet Fisch eine Fülle weiterer gesundheitsfördernder Elemente. Er ist eine reichhaltige Quelle verschiedenster Vitamine sowie Mineralstoffen wie Selen und Jod. Diese Nährstoffe können eine entscheidende Rolle bei der Stärkung des Immunsystems, der Unterstützung der Muskelfunktion, der Erhaltung der Knochengesundheit und vielem mehr spielen. Lass uns einen genaueren Blick darauf werfen, welche positiven Auswirkungen die gängigen Vitamine und Mineralstoffe haben können:

Vitamin D unterstützt das Immunsystem, die Muskelfunktion und die Knochengesundheit. Besonders viel davon findest Du in Aal, Lachs, Sardine & Thunfisch.

B-Vitamine sind entscheidend für zahlreiche Körperfunktionen, darunter Energieproduktion, Stoffwechsel, Nervensystemfunktion und Zellwachstum - zu finden in Fischen wie Makrele, Aal, Thunfisch, Saibling und Lachs.

Selen übernimmt eine antioxidative Funktion und stärkt unter anderem das Immunsystem. Thunfisch, Dorade & Kabeljau sind hierfür die beste Fischwahl.

Jod spielt eine entscheidende Rolle in der Schilddrüsenfunktion, reguliert den Stoffwechsel, unterstützt die Energieproduktion und die Regulation der Körpertemperatur. Jodhaltige Fische sind unter anderem Scholle, Kabeljau, Rotbarsch und Makrele.

HONEST CATCH Thunfisch Steak auf weißem Teller

MEER-Rabatt

Gelbflossen-Thunfisch Steak

Sashimi Qualität

ab  CHF 17.99*

Rotbarsch Filet auf Eis auf weißem Teller fotografiert
Rotbarsch Loins

mit Haut

CHF 69.99*

CHF 69.99 /kg

Bio Lachsfilet auf Eis auf rundem Teller, von oben fotografiert

MEER-Rabatt

Bio Lachsfilet

mit Haut

CHF 9.99*

CHF 62.44 /kg

Skrei Loin auf weißem Teller
Kabeljau Loin

mit Haut

CHF 39.99*

CHF 57.13 /kg

Schollenfilet auf weißem Teller
Schollenfilets

ohne Haut

CHF 19.99*

CHF 36.35 /kg

Apulische Sardellen im Butterfly-Schnitt auf einem weißen Teller von oben fotografiert

Ausverkauft

Apulische Sardellenfilets

CHF 19.99*

 

CHF 24.99*

CHF 79.96 /kg

FISCH-MYTHEN

Nachdem wir die gesundheitlichen Vorzüge von Fisch eingehend beleuchtet haben, werfen wir nun einen Blick auf die verbreitetsten Mythen, die sich um dieses schmackhafte und nährstoffreiche Lebensmittel ranken. Lass uns gemeinsam herausfinden, welche Fisch-Mythen wahr sind und welche nicht.

Mythos #1: Fisch hat besonders viel Omega-3

Der Glaube, dass Fisch besonders reich an Omega-3-Fettsäuren ist, hat durchaus seine Berechtigung – doch es gibt mehr zu beachten. Ein Blick in die faszinierende Welt der Fischvielfalt offenbart, dass einige Arten tatsächlich besonders punkten. Lachs hat einen besonders hohen Gehalt der Säuren EPA und DHA und führt die Liste an. Aber auch Thunfisch, Makrele, Sardine und Hering gelten als wahre Omega-3-Super-Quellen.
Ein Blick in Richtung Land lohnt sich! Pflanzliche Alternativen wie Leinsamen, Chiasamen und Walnüsse zeigen sich ebenfalls als wertvolle Lieferanten dieser gesunden Fettsäuren. Dank der Vielfalt an Optionen können selbst Nicht-Fischesser:innen ihren Omega-3-Bedarf problemlos decken.

Mythos #2: Sportler:innen sollten viel Fisch essen!

Der Mythos, dass Sportler:innen in ihrer Ernährung vermehrt auf Fisch setzen sollten, ist nicht falsch – jedoch kommt es auf die Sportart und die damit einhergehenden Bedürfnisse an. Die Unterscheidung zwischen fettarmen und fettreichen Fischen spielt hierbei eine entscheidende Rolle. Fettarme Fische wie Dorade, Kabeljau, frischer Hering, Sardine ohne Öl und Thunfisch eignen sich besonders gut für Sportler:innen, die auf eine fettarme Ernährung achten. Diese Fische liefern nicht nur hochwertiges Protein, sondern auch wichtige Nährstoffe ohne einen übermäßigen Fettanteil. 

Fettreiche Fische wie Lachs, Makrele und Toothfisch sind hingegen eine ideale Wahl für Sportler:innen, die auf eine zusätzliche Energiequelle setzen. Die Omega-3-Fettsäuren in diesen Fischen unterstützen nicht nur die Herzgesundheit, sondern bieten auch eine nachhaltige Energiequelle für Ausdauersportarten. 

Mythos #3: Fisch ist besser als Fleisch

Der weitverbreitete Mythos, dass Fisch per se besser als Fleisch ist, benötigt eine differenzierte Betrachtung. Tatsächlich ist eine ausgewogene Ernährung der Schlüssel zum Wohlbefinden, und die Qualität der gewählten Proteinquelle spielt eine entscheidende Rolle. Fisch, wenn nachhaltig gefangen oder gefarmt, präsentiert sich zweifellos als erstklassige Wahl. Fisch schmeckt nicht nur köstlich, sondern ist auch wie eine Powerquelle für Herz und Gehirn. Die Omega-3-Fettsäuren darin sind richtig gute Nährstoffe, die Deinem Herz und Deinem Gehirn gut tun. Wenn wir betonen, dass es wichtig ist, Fisch auf nachhaltige Weise zu fangen oder zu züchten, geht es nicht nur darum, Gutes für die Meeresumwelt zu tun. Es ist auch ein Weg, sicherzustellen, dass wir weiterhin leckeres und hochwertiges Seafood genießen können. Das ist nicht nur ein Tipp für den Geschmack, sondern eine Möglichkeit, sich aktiv für die Gesundheit der Ozeane einzusetzen. 

Es ist jedoch wichtig zu unterstreichen, dass Fisch dem Fleisch nicht zwangsläufig den Thron wegnimmt. Vielmehr liegt die Essenz in einer ausgewogenen Ernährung, die verschiedene Proteinquellen geschickt kombiniert. Fleisch, reich an Eisen und Vitamin B12, bringt ebenfalls seine einzigartigen Vorzüge mit sich. In der Vielfalt der Ernährung liegt die Stärke. Daher sollten wir nicht nur die Vorzüge von Fisch und Fleisch schätzen, sondern auch ihre Rollen als Teil eines ausgewogenen Ensembles begreifen. Denn letztendlich ist es die Kombination verschiedener Nahrungsquellen, die guten Geschmack und gesunde Ernährung ausmacht.

Mythos #4: Gesund = aufwendig

Der weit verbreitete Glaube, dass gesundes Essen zwangsläufig zeitaufwendig sein muss, ist ein Mythos, den wir hiermit entzaubern. Ganz im Gegenteil, die Zubereitung von gesunden Fischgerichten kann super schnell und unkompliziert sein. Gedämpfter oder gebratener Fisch mit Gemüse oder Salat ist eine hervorragende Möglichkeit, eine gesunde Mahlzeit auf den Tisch zu bringen, ohne dabei in aufwendige Kochprozesse zu geraten. Stöbere gerne durch unsere schnellen Rezepte mit Fisch & Meeresfrüchten – innerhalb von 10 Minuten kannst Du Dir eine ausgewogene & leckere Mahlzeit zaubern.  

Ein Leben ohne (Roll-)Mops ist möglich, aber sinnlos. - Loriot

Fisch ist nicht nur lecker, sondern auch ein Superfood für unsere Gesundheit. Die Mythen rund um Fisch konnten wir entlarven, und es steht fest: Eine vielfältige Auswahl an Fisch in Deiner Ernährung kann zahlreiche gesundheitliche Vorteile bringen und zudem in Windeseile für schmackhafte Gerichte auf Deinem Teller sorgen.

Es ist wichtig zu beachten, dass die in diesem Artikel gemachten Aussagen nicht als Ersatz für professionelle medizinische Beratung oder individuelle Ernährungsberatung dienen sollen. Gesundheitsansprüche und Empfehlungen können je nach individuellen Bedürfnissen variieren. Personen mit spezifischen gesundheitlichen Bedenken oder Ernährungsfragen sollten einen qualifizierten Gesundheitsdienstleister oder Ernährungsexperten konsultieren.